4. Mai 2017

Donnerstag der 3. Woche der Osterzeit

Eucharistiefeier

 

Leitwort

Ich bin das Brot des Lebens. (Joh 6, 48)

 

Einführung

Am heutigen Gebetstag um geistliche Berufungen nehmen wir besonders die Neuen Geistlichen Gemeinschaften in den Blick. Für viele dieser Gemeinschaften stellt die Eucharistische Anbetung das Zentrum ihrer Spiritualität dar. Mancher wird sich fragen: „Verehren wir da ein Stück Brot?“ Äußerlich betrachtet mag das so sein. Und doch ist es viel mehr. „Ich bin das Brot des Lebens“, sagt Jesus von sich selbst. So werden wir es nachher im Evangelium hören. Bei jeder Eucharistiefeier erinnern wir uns daran, dass er sich für uns hingibt, im Zeichen des Brotes unter uns lebendig wird. Brot: die Nahrung, die wir für unser tägliches Leben brauchen.

Es gibt aber mehr als nur die sättigende Speise, von der wir leben. Genauso wichtig ist auch die Nahrung unserer Seele. Wir können nicht darüber verfügen. Gott schenkt sie uns. In der Anbetung kommen wir dieser Gabe nah.Beten wir für die Neuen Geistlichen Gemeinschaften, aber auch darum, dass immer mehr Menschen Sehnsucht bekommen nach diesem Gott, der sich uns im Brot des Lebens schenkt. Und beten wir auch darum, dass junge Männer sich von dir in den Dienst als Priester rufen lassen, damit die Kirche Gottes niemals ohne Eucharistie sein muss.

 

Kyrie

Herr Jesus Christus,

du hast Sehnsucht nach uns.

Du schenkst dich uns im Brot des Lebens.

Du willst in uns wohnen und uns mit deiner Liebe erfüllen.

 

Tagesgebet MB 157

Ewiger Gott,

in dieser österlichen Zeit

erfahren wir deine Barmherzigkeit

in reicher Fülle,

denn du hast uns

aus der Finsternis des Irrtums herausgeführt.

Gib, dass wir deine Wahrheit gläubig erfassen

und in unserem Leben festhalten.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Lesung

Apg 8, 26–40

 

Evangelium

Joh 6, 44–51

 

 

Fürbitten

Herr Jesus Christus, du schenkst dich uns im Brot des Lebens, um deine Liebe in uns zu erneuern. Wir bitten dich:

Für die Priester, die deinen Auftrag am Altar erfüllen. Lass sie selbst die Eucharistie als Kraftquelle ihrer Berufung und ihres Dienstes erfahren.

 

 R Herr Jesus Christus, du Brot des Lebens. Wir bitten dich, erhöre uns.

 

Für die jungen Menschen, die vielfach den Zugang zur Eucharistie verloren haben. Hilf ihnen, zu erkennen, dass du ihnen nahe sein willst und sie ganz persönlich rufst. R

 

Für alle, die du in deinen besonderen Dienst rufen willst. Schenke ihnen Offenheit und Wachsamkeit, damit sie deine Stimme hören und ihr Ja wagen. R

 

Für die Neuen Geistlichen Gemeinschaften, die deiner Kirche neue Anstöße für das spirituelle Leben geben können. Führe und stärke sie in ihrem Charisma, das du ihnen geschenkt hast. R

 

Für unsere Verstorbenen, die uns ins ewige Leben vorausgegangen sind. Schenke ihnen die Freude, am himmlischen Hochzeitsmahl teilnehmen zu dürfen. R

 

Herr Jesus Christus, um all das bitten wir dich, auf die Fürsprache deiner Mutter Maria, die du auch uns zur Mutter gegeben hast. Dir sei Dank und Lobpreis, jetzt und in Ewigkeit.

 

Gesänge

Zum Einzug

GL 326 – Wir wollen alle fröhlich sein

Antwortpsalm

GL 39, 1 – Verse laut Lektionar

Halleluja

GL 174,6 – Vers laut Lektionar

Zur Gabenbereitung

GL 474 – Wenn wir das Leben teilen

Sanctus

GL 195

Vor der Kommunion

GL 331 – Ist das der Leib, Herr Jesu Christ

Zum Dank

GL 411 – Erde, singe

Nach dem Segen

GL 525 – Freu dich, du Himmelskönigin

 

 

 

 

Wort-Gottes-Feier / Maiandacht

 

Leitwort

Ich bin das Brot des Lebens. (Joh 6,48)

 

Lied

GL 533, 1–3 – Lasst uns erfreuen herzlich sehr

 

Liturgische Eröffnung

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

 

Einführung

Jesus Christus hat uns nicht nur den Heiligen Geist als Beistand geschickt, er hat uns auch vom Kreuz herab seine eigene Mutter zur Seite gestellt. Maria, die selbst auf den Ruf Gottes gehört hat und zu ihrer außergewöhnlichen Berufung ihr JA gesprochen hat, kann uns Vorbild sein, wenn wir auf der Suche nach unserer eigenen Berufung sind. Sie ist uns aber auch Fürsprecherin und Mutter auf unserem Berufungsweg, der das ganze Leben lang andauert.

In dieser Maiandacht wollen wir der Gottesmutter  im Gebet besonders alle Neuen Geistlichen Gemeinschaften anvertrauen, die durch ihren Dienst Christus zu den Menschen bringen wollen.

 

Gebet des Hl. Papstes Johannes XXIII.

Ich grüße dich, Mutter, jeden Tag.

Ich grüße dich auf all meinen Wegen.

Ich bitte dich um Eingebung und Kraft,

um meine irdischen Pflichten recht zu erfüllen,

um Gott zu loben und die ewige Seligkeit zu erlangen.

Maria, ich will wie du in Betlehem und auf Golgota

immer bei Jesus bleiben.

Er ist der unsterbliche König

aller Zeiten und Völker.

 

Lied

GL 527, 1–2 – Ave Maria zart

 

Lesung

Apg 8, 26–40

 

Impuls

Der Minister der Königin von Äthiopien war ein Gottsucher. Er beschäftigte sich mit dem Wort Gottes, in der Hoffnung, Gott so näher zu kommen, ihn besser kennenzulernen. Gott ließ ihn mit seiner Sehnsucht nicht alleine, sondern schickte durch seinen Geist den Philippus, damit dieser ihm die Schrift auslegte. Und Philippus führte den Mann zum Glauben, so dass  sich dieser auf der Stelle taufen ließ.

Unseren Glauben können wir nicht selbst machen, er ist von Gott geschenkt. Aber wir können Gottes Nähe und Gegenwart immer wieder suchen. Und er stellt uns Menschen zur Seite, in Familie, im Freundeskreis oder in geistlichen Gemeinschaften, die uns auf diesem Weg begleiten.

 

Lied

GL 524, 1 – Meerstern, ich dich grüße

 

Gebet

Mit Maria, der Mutter aller Berufenen, wollen wir ein Gesätz des Rosenkranzes beten.

Jesus – der  Arbeiter in seinen Weinberg sendet.

 

Fürbitten

Herr, Jesus Christus du bist Mensch geworden aus Maria, der Jungfrau, und hast mitten unter uns gelebt. Du hast Menschen in das Reich des Vaters gerufen und teilst jedem Aufgabe und Sendung im großen Leib der Kirche zu. Zu dir rufen wir voll Vertrauen.

 

Für unsere heilige Kirche, dass sie reich beschenkt werde mit den vielfältigen Berufungen, die du zum Aufbau der Gemeinde und zum Dienst an den Menschen bestellst.

 

 R Herr Jesus Christus. – Wir bitten dich erhöre uns.

 

Für unseren Papst Franziskus, die Bischöfe, Priester und Diakone, dass sie den Gemeinden dienen und feststehen in der Liebe und Treue zu dir und deiner Kirche. R

 

Für alle jungen Menschen, die ihr Leben nach deinem Ruf ausrichten wollen, dass sie im Heiligen Geist ihrer Berufung gewiss werden und Mut haben, sie zu leben. R

 

Für unsere Familien, dass die Eltern ihren Kindern Geborgenheit und Freiheit schenken und ihnen helfen, den Weg ihrer Berufung zu gehen.  R

 

Für alle Orden, Säkularinstitute und die Neuen Geistlichen Gemeinschaften, dass sie sich dem Wirken des Geistes öffnen und ihre verschiedenen Charismen fruchtbar werden in der Kirche. R

 

Herr Jesus Christus, schau auf alle, die dir dienen, und erhöre unsere Bitten heute und in Ewigkeit.

 

Vaterunser

Lasst uns beten, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat: Vater unser…

 

Segensbitte

Es segne uns der allmächtige Gott, der Maria zur Mutter seines Sohnes erwählt hat. – Amen.

Es segne uns der Herr Jesus Christus, der Menschen in seinen Dienst genommen hat. – Amen.

Es segne uns der Heilige Geist, der in der Kirche durch die verschiedenen Dienste wirksam ist. – Amen.

So segne uns der dreieinige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. – Amen.

 

Lied

GL 535, 1–3 – Segne du, Maria

 

 

 

Miriam Nikoleiski, Augsburg