19 11 2020

Fünf katholische Influenzer geben Einblick in ihre Berufung

Eine Ordensschwester, ein Priester, eine Pastoralassistentin, ein Mönch und eine Gemeindereferentin haben im Auftrag des ZfB einen eigenen Instagram Account gestartet, der nach nur einem Monat schon viel Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Was macht eigentlich ein Pfarrer, wenn er nicht gerade die Messe feiert? Wie sieht das Leben in einer Ordensgemeinschaft aus? Welche Aufgaben haben pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirche?

Dies und vieles mehr lässt sich mit dem neuen Instagram-Kanal der Berufungspastoral herausfinden. Nicht durch eine theoretische Abhandlung mit allerlei Wissenswertem, sondern vermittelt durch Personen, die Einblicke in ihre Berufung geben. Fünf Personen lassen die Follower an ihrem Alltag teilhaben. Jeweils abwechselnd berichten sie eine Woche lang von dem, was sie beschäftigt.

Ihre Einsatzorte und Arbeitsbereiche sind dabei total unterschiedlich und zeigen uns, wie vielfältig die katholische Kirche in Deutschland ist.

Sr. Kerstin-Marie Berretz ist Arenberger Dominikanerin und seit Herbst als Schulseelsorgerin an einem Gymnasium in Vechta (Bistum Münster) tätig. Außerdem ist sie leidenschaftliche Radfahrerin und wohnt als Ordensschwester in einem Männerkonvent (!).


Pfarrer Hannes Rümmele
ist Leiter von drei Seelsorgeeinheiten und wohnt in Wolfach im Schwarzwald (Erzbistum Freiburg). Er hat an seinem Einsatzort nicht nur eine malerische Landschaft zu bieten, sondern auch ein spannendes Team, zwei Eremiten und drei Wallfahrtsorte. Und er kocht gerne.

Pastoralassistentin Kim Reicherter ist in der Seelsorgeeinheit Neusäß tätig (Bistum Augsburg) und ist gerade dabei, in ihren Beruf und ihre Berufung hineinzuwachsen. Sie macht gerne Musik, wandert und liebt die Berge.

P. Isaak Maria Kaefferlein ist Zisterzienserpater. Im Kloster Neuzelle an der polnischen Grenze in der Nähe von Eisenhüttenstadt (Bistum Görlitz) lebt er in einer Neugründung (!) seines Ordens mitten in der Diaspora. P. Isaak ist Teil der klösterlichen Gemeinschaft vor Ort und hat vielfältige Aufgaben in der Pastoral.

Rebecca Benahmed lebt am anderen Ende Deutschlands. In Saarbrücken (Bistum Trier) ist sie als Gemeindereferentin an der Jugendkirche eli.ja tätig. Dort hat sie vor allem mit vielen jungen Leuten zu tun. Außerdem hat sie zwei sehr junge Menschen bei sich daheim: sie ist nämlich auch Mutter von zwei kleinen Töchtern, die sie zusätzlich zu ihrer Arbeit auf Trab halten.

Auf dem Instagramkanal „berufung“ nehmen sie uns mit hinein in ihren spannenden, abwechslungsreichen Alltag und bereichern uns mit ihrem Humor, ihren guten Gedanken und Impulsen. Dadurch werden sie nahbar und regen dazu an, die Frage nach der eigenen Berufung zu stellen, die wir alle durch Taufe und Firmung auf so unterschiedliche Weise erhalten haben.

Zudem wird es über diesen Kanal von Zeit zu Zeit auch Informationen rund um die Berufungspastoral geben, etwa das Erinnern an den monatlichen Gebetstag um geistliche Berufe, Impulse von Papst Franziskus und vieles mehr.

„berufung“ lohnt sich! Einfach mal reinschauen!